Einstellungen
Theme
Standard
Allianz
Wirecard
Gothaer
Ampega
Ergo
Farbe

FAQ - Wichtige Fragen und Antworten zu Algooo

Generelle Anmerkungen zu Investitionen in Wertpapiere

Geldanlagen in Wertpapiere bedeutet eine mindestens mittelfristige Anlage, ein Zeithorizont von wenigstens 5 Jahren sollte immer eingeplant werden. Wertschwankungen sind normal und können nicht vermieden werden. Jeder Anleger sollte sich im Vorfeld einer Investition Gedanken zu seiner Risikotoleranz machen. Es gibt keine Erträge ohne das Eingehen von Risiken. Benötigt ein Anleger beispielsweise Eigenkapital für einen kurzfristig (1 bis 3 Jahre) geplanten Kauf einer Immobilie, dann sind Wertpapiere generell weniger zu empfehlen, da das Erreichen des Ziels wichtiger ist als das Erzielen schneller Wertsteigerungen oder das potentielle Risiko von kurzfristigen Verlusten. Die klaren Vorteile einer Investition in Wertpapiere sind eindeutig die potentiellen Erträge. In der Regel bieten Aktien bei allen potentiellen Risiken aber auch beispielsweise einen Inflationsschutz durch Wertsteigerungen. Nicht zu investieren ist in der Regel keine Lösung.

Was ist besser: Mensch oder Maschine?

Diese Frage haben drei Finanzwissenschaftler der Indiana University in einer neuen Studie untersucht ("Man versus Machine: A Comparison of Robo-Analyst and Traditional Research Analyst Investment Recommendations")

Hier gibt es (verkürzt dargestellt) folgende Aussagen:

  • Technologien haben keine Wahrnehmungsverzerrungen wie Menschen
  • Die untersuchten Datenmengen können durch Menschen nicht abgebildet werden
  • Mittel- bis langfristig gibt es einen deutlichen Mehrwert in der Wertsteigerung
  • Insgesamt generieren die technologischen-Analysten also einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zur Benchmark und zu den menschlichen Analysten, so die Studie

Nimmt man den DAX-Performance Index einmal als Beispiel, so stellt man fest, dass dieser im Juli 2007 bei etwa 8.000 Punkten lag und nach dem Crash circa Mitte März 2020 bei rund 8.440 Punkten. Ein Kapitalanleger mit einem Investment in den DAX hat also kaum Performance erzielt.

Welches Problem löst Algooo?

Der Kapitalanleger kann heute zwar eigenständig aus einer Vielzahl von Internetangeboten Wertpapierprodukte suchen, hat dabei aber das Problem, dass die Produkte keine sinnvolle Aussage oder Analyse zur Wirkung von Risiko und Performance sowie Wechselwirkung der Wertpapiere untereinander beinhalten. Die Angebote Dritter sind bezüglich der Kundenwünsche in der Regel unsortiert, kaum aussagefähig und nur bedingt brauchbar, da lediglich das Wertpapier an sich angeboten wird. Die Kosten sind nur ungenügend dargestellt oder gar nicht sichtbar. Sogenannte Robo-Advisor-Modelle bieten zwar Kostenübersichten und Vermögensverwaltungsmodelle. Der Kapitalanleger kann nur aus wenigen Standardanlagemodellen wählen, ist abhängig von dem Erfolg des Assetmanagers und üblicherweise besteht das Produktangebot aus einer sehr geringen Anzahl an ETF-Produkten, in der Regel zwischen 20 und 50 ETF, mehr nicht.

Welche Lösung bietet Algooo?

Algooo kennt kein Standardportfolio, sondern liefert 100% individuelle Ergebnisse für den Kapitalanleger. 100.000 Kunden könnten alle ein jeweils unterschiedliches Portfolio generieren. Algooo bietet dem Kapitalanleger gleichzeitig den technologischen und geldwerten Vorsprung. Die Technologie verschafft dem interessierten Kapitalanleger die erste transparente, individuelle, neutrale und unabhängige Lösung für (Investmenfonds)anlagen mit Hilfe eines Algorithmus, der Milliarden von potentiellen Anlagekombinationen in Sekunden vergleicht und zusammenstellt. Das gesuchte Portfolio wird auf seine Robustheit über diverse Krisenzeiten überprüft und gleichzeitig einem Erholungscheck während der Zeit nach dem Ende der jeweiligen Krise unterzogen. Das Anlageuniversum besteht nicht nur aus wenigen ETF-Angeboten (wie bei Robo-Advisor-Modellen), sondern aus der Vielzahl aller in Deutschland zugelassenen Investmentfondsprodukte. Kosten werden transparent gemacht, angezeigt und dem Kapitalanleger zu 100% erstattet. Dies beinhaltet das sogenannte Agio und die Bestandspflegeprovision.

Gibt es bei Algooo eine Anlagestrategie und wie funktioniert Algooo?

Algooo ist eine einzigartige Kombination aus Suchmaschine und Vergleichsportal und folgt demnach auch keiner Anlagestrategie. Bei den Suchergebnissen wird aber ein Buy & Hold-Ansatz unterstellt. Buy & Hold hat grundsätzlich den Vorteil, dass es weniger kostenintensiv ist, da jede Umschichtung von Fonds Kosten verursacht. Zudem ist der Kapitalanleger immer zu 100% investiert und hat damit auch das gesamte Potential von Wertsteigerungen auf seiner Seite. Das Verlustpotential wird anhand verschiedener Krisen auf Basis der individuell gesuchten Portfolios mit dem DAX-Performanceindex verglichen. Warum ist das von Vorteil? Jede Krise hat eine andere Ursache, Natur oder einen anderen Inhalt. Das Muster ist aber, dass unter anderem Aktienindizes in der Regel fallen und Verluste verursachen. Hat also ein gesuchtes Portfolio bereits mehrere, ganz unterschiedliche Krisen überstanden, so ist die Wahrscheinlichkeit, auch die nächste Krise zu überstehen, statistisch betrachtet höher. Insofern ist eine Suche über einen längeren Zeitraum über mehrere Krisenzeiträume generell aussagekräftiger im Sinne der Robustheit. Anmerkung: Das Gegenteil hierzu sind Prognosemodelle, egal welcher Natur, ob durch Nobelpreisträger oder nicht. Diese mögen im Bereich der Physik funktionieren, da es Konstanten gibt. Jeder Kapitalanleger möge selbst entscheiden, ob jemand voraussehen kann, welche Entscheidungen morgen beispielsweise in Nordkorea oder vom amerikanischen Präsidenten gefällt werden oder welche Krankheiten/Pandemien die Welt in Zukunft heimsuchen. Mit anderen Worten: Gäbe es ein funktionierendes Prognosemodell, so wäre eine Kapitalanlage ohne jegliches Risiko machbar.

Wie erfolgt die Zusammensetzung der Fonds?

Die Zusammensetzung der Fonds erfolgt anhand historischer Daten unter Berechnung von potentiell vieler Milliarden an Kombinationsmöglichkeiten. Im Ergebnis werden dann der sogenannte maximale Drawdown sowie die kumulierte Wertsteigerung aller Fonds über den eingegebenen oder ermittelten Zeitraum angezeigt. Gleichzeitig erfolgen dann Überprüfungen, wie sich diese Zusammensetzung von Fonds während der der Börsenkrisen in der Vergangenheit verhalten hätte. Wir unterstellen dabei, dass die Fonds jeweils kurz vor einem Börseneinbruch gekauft worden wären und welche Performance und welches Risiko das Portfolio gehabt hätte. Zudem gibt es zu jeder Fondszusammenstellung eine Prüfung, wie es sich nach der jeweiligen Krise bis zum möglichst aktuellen Zeitpunkt entwickelt hätte. Als Vergleichswert wird jeweils der Kursverlauf des DAX Performance-Index gezeigt.

Wie erfolgt die Gewichtung der Wertpapiere?

Die Suchergebnisse werden immer mit einer Gleichgewichtung der Fonds zu Beginn des Investments angezeigt. Ein Investment in Höhe von EUR 10.000,00 würde eine Gewichtung von jeweils 10% des jeweiligen Fonds, also rechnerisch EUR 1.000,00 pro Fonds, bedeuten.

Rebalancing

Die dargestellten Wertsteigerungen und/oder Risikodarstellungen beinhalten kein Rebalancing, da investmentphilosophisch der Gewinner gegen den Verlierer getauscht würde.

Anmerkung: Häufig wird von Dritten (beispielsweise Vermögensverwalter oder Robo-Advisor) unter Risikogesichtspunkten mit dem Rebalancing geworben. Das reduziert aber gleichzeitig auch die Möglichkeit auf eine Wertsteigerung. Beim Rebalancing wird aber es auch immer wieder um das richtige Timing, entstehende Kosten für das Umschichten und/oder das Verhältnis von Risiko zu Chance gehen. Damit ist ein solches Portfolio eher nicht optimiert und ist daher nicht Bestandteil der Algooo-Suchmaschine. Die Entscheidung trifft jeder Kapitalanleger selbständig.

Wie viele Fonds beinhaltet die Suche?

Algooo kann theoretisch alle weltweit in öffentlich zugänglichen Datenbanken vorhandene Wertpapiere scannen. Die Suchmaschine für deutsche Kapitalanleger beschränkt sich aber auf die in Deutschland aufsichtsrechtlich zugelassenen und handelbaren Fonds. Dieses Anlageuniversum beinhaltet aber auch mehrere zehntausend Fonds und nicht nur eine geringe Anzahl von ETF-Produkten und ist somit um ein Vielfaches größer als das Angebot der meisten Dritten.

Kosten

  • Sie zahlen keine Ausgabeaufschläge
  • Sie erhalten 100% Ihrer anfallenden Bestandspflegevergütung erstattet
  • Sie zahlen lediglich eine monatliche Servicegebühr für die Nutzung der Technologie, welche in der Regel bereits durch die Erstattung der Bestandspflegeprovision verdient ist
  • Wir handeln unternehmerisch. Nur bei Erfolg erhalten wir neben der monatlichen Servicegebühr 10% der jährlichen Wertsteigerung Ihre Fondsdepots. Andere Anbieter berechnen in der Regel die Kosten auf den Gegenwert Ihres Depots
  • Zusätzliche Kosten fallen bei der jeweiligen Depotbank für beispielsweise Käufe- und Verkäufe oder die Depotverwahrung an. Diese sind jedoch von Bank zu Bank individuell und können somit nicht abschließend beziffert werden. Algooo arbeitet in der Regel mit Banken zusammen, deren Gebührenmodelle eher als günstiger anzusehen ist.
  • Die Servicegebühr beträgt monatlich mindestens € 4,99 einschließlich Umsatzsteuer. Diese Servicegebühr ist variabel und deckt die Kosten, die im Rahmen der Dienstleistungserbringung entstehen, und Kosten, die für die dem Kunden bereitgestellten Dienstleistungen einschließlich der Pflege der Plattform algooo zu vergüten sind. Die konkrete Servicegebühr ist abhängig von der Vergütung der Bank für die Investition des Kunden. Bei Vertragsabschluss und Anlage des Depots erhält Algooo für die Investition des Kunden von dritten Vertragspartnern eine Bestandspflegeprovision (Provision oder Agio). Diese Provision wird vollständig an den Kunden ausgeschüttet. Bezogen auf die Gesamthöhe der Bestandsprovision, die dem Kunden zufließt, wird die Servicegebühr in Höhe von 30% dieses Betrages einschließlich Umsatzsteuer von CC gegenüber dem Kunden in Monatsraten von 1/12 des Betrages in Rechnung gestellt und dem von der Depot-Bank dem Kunden zugewiesenen Konto zum Monatsende belastet. Die Anfangshöhe der Rate wird dem Kunden nach Abschluss der Anfangsinvestitionen, die über die Plattform algooo gelistet werden, auf der Plattform selbst angezeigt. Die genaue Höhe der Bestandsprovisionen, die je nach Investition und Anbieter variieren können, wird kalenderjährlich am Schluss des Jahres konkret abgerechnet und dem Kunden übermittelt. Details finden Sie im Rahmenvertrag.

Wie funktioniert die Optimierung?

Ein Algorithmus berechnet aus Milliarden von potentiellen Kombinationsmöglichkeiten die Zusammensetzung eines Portfolios. Üblicherweise wird heutzutage in diesem Zusammenhang von Big Data gesprochen. Suchmaschinen wie Google durchsuchen das Internet nach den Eingaben des Nutzers. Die Algooo-Technologie macht etwas Ähnliches im Bereich von Investmentfonds. Für den deutschen Markt wird das Fondsuniversum auf die in Deutschland zugelassen Produkte beschränkt. Die Optimierung erfolgt anhand der Kundenangaben, welche der Kunde selbständig festlegt. Dann wird anhand des sogenannten maximalen Drawdowns sowie der kumulierten Wertsteigerung aller Fonds über den eingegebenen oder ermittelten Zeitraum sowie der Kundenangaben optimiert. Idealerweise wird dann ein Portfolio aus geringerem Drawdown und gleichzeitig besserer Wertsteigerung angezeigt, so dass das Risiko- und Ertragsprofil im historischen Vergleich besser gewesen wäre. Der dahinterliegende Algorithmus ist komplex, die Darstellung ist aber so verständlich wie nur möglich aufgebaut.

Prognosemodelle

Prognosemodelle mögen im Bereich der Physik funktionieren, da es Konstanten gibt. Jeder Kapitalanleger möge selbst entscheiden, ob jemand voraussehen kann, welche Entscheidungen morgen beispielsweise in Nordkorea oder vom amerikanischen Präsidenten gefällt werden oder welche Krankheiten/Pandemien die Welt in Zukunft heimsuchen. Mit anderen Worten: Es ist unmöglich.